Eingabehilfen öffnen

Leichte Sprache

Gender-Medizin

Bildnachweis: [© SolStock | iStock]

Geschlechtsspezifische Medizin

Die Gendermedizin ist ein junges Forschungsgebiet, begründet erst Mitte der 1980er Jahre durch die amerikanische Kardiologin Marianne Legato, die dem neuen Wissenschaftszweig auch die heutige Bezeichnung gab.

Das Wort “gender” kommt aus dem Englischen und bezeichnet das “soziale Geschlecht”, im Gegensatz zum englischen Wort “Sex”, das für das “biologische Geschlecht” steht. Während der erste Begriff die gesellschaftlich und kulturell geprägten Rollen von Frauen und Männern, ihre Aufgabenbereiche und Zuständigkeiten im Alltag bezeichnet, beschreibt “Sex” die biologischen Unterschiede der Geschlechter. In der deutschen Sprache ist eine solche Begriffsunterscheidung unbekannt.
Die Gendermedizin trägt der Erkenntnis Rechnung, dass sich Krankheiten bei Männern und Frauen unterschiedlich manifestieren, weshalb Diagnose, Therapie und Medikation unter geschlechtsspezifischen Aspekten betrachtet werden. Dabei wird einerseits auf den biologischen Unterschied (Anatomie, Hormone, Chromosomen), aber eben auch auf psychosoziale Faktoren (unterschiedliche Lebenswelten, Kultur, Umwelt) von Frauen und Männern Rücksicht genommen (Sex und Gender).

Informationen für Ärzt*innen finden Sie hier

Weiterführende Informationen zur Gendermedizin finden Sie hier:
GenderMed-Wiki ist ein gemeinsames Kooperationsprojekt zwischen den medizinischen Fakultäten Münster, Duisburg-Essen, Innsbruck und dem GECKO-Institut für Medizin, Informatik und Ökonomie der Hochschule Heilbronn. GenderMed-Wiki ist ein Partnerprojekt von G³ – Arbeitsgemeinschaft für moderne Medizin e. V.

Informationen zu Frauengesundheit finden Sie hier:
Frauen­gesund­heits­portal der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

Informationen zu Männergesundheit finden Sie hier:
Männergesundheitsportal der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)