Eingabehilfen öffnen

Leichte Sprache

Rückblicke

Bildnachweis: [© EikoTsuttiy iStock]

 Juli 2020 - Online-Lernhilfe

1 GF Online Lernhilfe FINAL low 002 BB

Bildnachweis: Abbildung 1 Jo Jonietz; Markus Kölling, Romy Jacubowicz (Kommunale Jugendarbeit),
Annett-Maria Jonietz, Laura Erben (BildungsRegion), Regina Wäger (Freiwilligen-Zentrum)

Die einen nutzen die Gelegenheit mit etwas Begleitung und Unterstützung Lernerfolge zu verbuchen. Die anderen erklären sich bereit kostenlos ein bis zwei Mal in der Woche einen jungen Menschen beim Lernen und Üben zu unterstützen.

• Die Lernhilfe erfolgt per Videochat.
• Man hat keine Anfahrtswege und muss nicht unbedingt in der Nähe wohnen
• Man braucht nicht Menschen, die man noch nicht gut kennt, gleich zu sich nach Hause einladen
• Man kann sich auch mal schnell für eine viertel Stunde zwischendrin verabreden

Die Freiwilligen sind einfach für die Schülerinnen und Schüler da. Sie sind meistens keine professionellen Nachhilfelehrer, suchen aber bei der Anmeldung Fächer und Klassenstufen aus, die zu ihnen passen.

Ein Kooperationsprojekt des Freiwilligen-Zentrums "Auf geht's!" mit der BildungsRegion, der Kommunalen Jugendarbeit und des Mehrgenerationenhaus Murnau.

Online-Lernhilfe >> www.aufgehts-gap.de  >> Flyer Download


 Juli 2020 - Corona Mitmachaktion 

2 Corona Mitmachaktion mit Landrat Foto Eva Klaen
Bildnachweis: Landrat Anton Speer mit einigen Teilnehmer*innen der Mitmachaktion

Einfallsreich in der Coronakrise

Dutzende bunte und vielfältige Werke der Kinder und Jugendlichen aus dem Landkreis flatterten in den letzten Wochen ins Büro der BildungsRegion „Zwischen all diesen Bilder und Texten, fühlen wir uns sehr wohl" berichten Annett-Maria Jonietz und Laura Erben, die diese Aktion ins Leben gerufen haben. Sie bringen Stimmungen; Gedanken und Erlebnisse der jungen Menschen auf unseren Schreibtisch" und diese kleinen Zeitdokumente sind uns sehr wertvoll. Letztlich ist aus der Mitmachaktion auch eine Mutmachaktion geworden.

Am 24.7. waren alle teilnehmenden Familien ins Landratsamt eingeladen. Auch Landrat Anton Speer lässt es sich nicht nehmen Bilder und Texte anzuschauen und die jungen Leute und Familien zu begrüßen und miteinander Eis am Stiel zu schlecken.

Zum Film "Mitmachaktion


Politische Bildung und die Forderung nach Neutralität

3 Rico Behrens BB
Bildnachweis: Jo Jonietz; Prof. Rico Behrens

Gut 40 Pädagoginnen und Pädagogen nahmen sich am 17.2.2020 Zeit für den von der Bildungsregion angebotenen Vortrag, um letztlich der politischen Bildung im Schulalltag mehr Gewicht zu geben.

Aktuell sind manche Lehrer*innen verunsichert, was die Behandlung von politischen Standpunkten betrifft. Wie können sie sich positionieren, ohne das sogenannte Neu­tralitätsgebot zu verletzen?

Politische Bildung ist keine wertneutrale Angelegenheit, sondern immer den Menschenrechten und dem Grundgesetz verpflichtet. Schweigen oder Nicht-Reagieren, wenn diese bedroht sind, bedeutet nicht Neutralität. Hinter dem Begriff des Neutralitätsgebot steht der sogenannte Beutelsbacher Konsens, bei dem das "Kontroversitätsgebot" eine große Rolle spielt. Was in Wissenschaft und Politik kontrovers ist, muss auch im Unterricht kontrovers erscheinen. Pädagog*innen müssen die jungen Leute fördern, ein selbstständiges Urteil zu entwickeln, dürfen aber auch selbst eine erkennbare Meinung haben.


2019 - Umfrage Zukunftsmesse

4 Auswertung Zukunftsmesse BB
Bildnachweis: Annett-Maria Jonietz

Rund 80 Schülerinnen und Schüler legten am Stand der BildungsRegion bei der Zukunftsmesse 2019 ihre Prioritäten fest:

Sie wählten je fünf Aussagen zum Thema Berufswahl und zu den Vorstellungen ihres zukünftigen Unternehmens.

Hier die Ergebnisse:
>> Auswertung_Umfrage_Beruf.pdf
>> Auswertung_Umfrage_Unternehmen.pdf


07.02.2019 - Forum Berufsausbildung

5 Forum Berufsausbildung Collage

Bildnachweis: Fotos Jo Jonietz . Impressionen, Bild 1 Gespräch mit Firma Hornung, Bild 2 Marktplatz, Bild drei Annett-Maria Jonietz mit Referentin Sabine Bleumortier

Rund 70 Personen aus kleinen und großen Betrieben der Region kamen zusammen.

Der Fachkräftemangel, die Schwierigkeit Azubis zu finden, zu halten und zu übernehmen, war Hintergrund dieser Veranstaltung. Die Bildungsregion möchte Bildung in allen Abschnitten der Bildungskette ernst nehmen und dazu beizutragen, dass alle Beteiligten, Lehrende und Lernende immer das Beste aus sich herausholen können.
„offene Fachveranstaltungen, wie das Forum Berufsausbildung.

An den sieben Infoständen des Forums rund um Unterstützungsmöglichkeiten, wurde sich lebhaft ausgetauscht. Die Münchner Ausbildungsexpertin Sabine Bleumortier sprach anschließend in ihrem Vortrag über die "Generation Z" und erzeugte an vielen Stellen zustimmendes Nicken in der Zuhörerschaft. Jede Generation hat ihre Eigenheiten, die dann wiederum die Generation, die nach ihr kommt, kritisiert und schwer versteht. Die jungen Menschen heute sind meist nicht mehr in Familien mit klaren Hierarchien aufgewachsen, sagen schneller was sie stört, was sie denken und sind nicht mehr so leicht bereit etwas zu tun, wenn sie nicht den Sinn davon verstehen. Gleichzeitig brauchen sie aber doch jemanden an ihrer Seite, der ihnen nah ist, Feedback gibt, sie auf ihrem Weg begleitet und fördert.


27.11.2018 - Netzwerktreffen Büchereien

6 MitarbeiterInnen Bchereien BB
Bildnachweis: Bild: Mitarbeiter*innen der Landkreisbüchereien

Die Einladung zu einem ersten Netzwertreffen der 18 öffentlichen Büchereien ermöglichte Austausch, konkrete Tipps und viele Informationen.

Mehr als 100 Ehrenamtliche sorgen z.T. zusammen mit Hauptamtlichen flächendeckend für die Nähe zum Buch. Oftmals unter großem zeitlichen Einsatz und mit viel Herzblut. Die Unterstützung der Büchereien ist freiwillige Pflichtaufgabe der Kommunen und bedeutet oftmals ein Ringen um finanzielle Mittel, z.B. für die Anschaffung neuer Bücher. Die Digitalisierung hat auch in den Büchereien nicht Halt gemacht. Auch E-Books sind ein Thema.
Die Umstellung auf EDV ist fast überall geschafft, war aber auch teilweise eine Herausforderung, gerade für die betagteren Mitarbeitenden. Bis zu 5000 Ehrenamtsstunden werden pro Jahr in den einzelnen Büchereien geleistet.
Alle 18 Büchereien bringen 150.000 Medieneinheiten und 300.000 Ausleihen zusammen. Wichtiger Kooperationspartner der Büchereien sind Schulen und Kindertagesstätten.
Als Ansprechpartner waren hier die Lesebeauftragten der Grund- und Mittelschulen und die Kita- Fachberatung dabei. Sie sorgten für einen gewinnbringenden Austausch. Besonderes Anliegen: das Gewinnen und Behalten der Schülerinnen und Schüler ab der 5.Klasse als Leserschaft.


02.10.2018 - Impressionen Lange Nacht der Demokratie

7 Logo LNDD sehrGross puzzle jpg
Bildnachweis: [© GAPA-TV ]

Nicht nur das Büffet war abwechslungsreich.
Über 400 Menschen aller Altersstufen haben sich an der Langen Nacht der Demokratie beteiligt.

Mehr als 20 Akteure sorgten für ein umfangreiches Angebot. Bei der langen Nacht der Demokratie war nicht nur das Büffet vielfältig und qualitätsvoll, sondern auch die Aktionen, die Improshow, Workshops, Vorträge und Lesungen, die Begegnungen im Café etc. Es ging um Themen wie Toleranz, Diskriminierung, Werte, Frauenrechte, Bedingungen für Demokratie, U18 Wahl, bürgerschaftliches Engagement, Mut, Glück...

Auf die Initiative der Bildungsregion hin, wurde es möglich sich zusammen mit vhs und KJR an der bayernweiten Aktion zu beteiligen.

Hier geht‘s zum Video >> Die lange Nacht der Demokratie - 2018


10.04.2018 - Bildung im Fokus der Digitalisierung

 8 Forum Digitalisierung 10418 BB

Bildnachweis: O. Würl Leitung Irmengard Gymn. / S. Haddadin Direktor Munich School of Robotics & Machine Intelligence / J. Holzmann Leitung Staffelseegymn. / A. Jonietz Koordinatorin Bildungsregion / B. Götzinger medientechnischer informationstechnologischer Berater

Medienkonzepte im Bildungsnetzwerk -den Wandel gemeinsam gestalten

Die Zukunft unserer Kinder und Jugendlichen wird durch die Möglichkeiten der Digitalisierung und Maschinenintelligenz eine fundamental veränderte sein.

Diesbezüglich lud die Bildungsregion Schulleiterinnen und Schulleiter aller Schularten und Netzwerkpartner zu einem Fachforum ein. Themen waren eine vernetzte Gestaltung von Medienkonzepten, sowie Informationen über das geplante Geriatronik-Zentrum.
Hintergrund dieser Initiative bildet die digitale Zukunftsstrategie der Bayrischen Staatsregierung und die entsprechenden Herausforderungen aller Schulen des Landkreises

Eine ganz konkrete Möglichkeit in der Region an der Robotik-Forschung teilzuhaben, stellte im zweiten Teil Professor Sami Haddadin vor. Das Geriatronik–Zentrum, das die Anwendung von feinfühligen Assistenzrobotern untersuchen will, soll ein Leuchtturmprojekt der Munich-School of Robotics München werden. Dieser neuen interdisziplinären Einrichtung der TU München steht Professor Haddadin seit 1. April vor. Die Außenstelle ist geplant in Garmisch-Partenkirchen. Der Referent fordert, junge Leute sollten bereits früh verstehen lernen, worum es geht. Eine der Möglichkeiten bietet hier sein Konzept der Roboterfabriken, in der Schülerinnen und Schüler in Kürze lernen, wie man diese neuen feinfühligen Roboter, programmieren kann.


04.06.2018 - Zielvereinbarung

 9 Bildungsregion Unterzeichnung Zielvereinbarung Gruppenfoto BB

Bildnachweis: Annett-Maria Jonietz (Koordinatorin Bildungsregion), Landrat Anton Speer, Dr. Tobias Schmidt, Laura Erben (Bildungskoordinatorin für Neuzugewanderte), Stephan Märte (Leitung Amt für Kinder, Jugend und Familie)

Der Landkreis Garmisch-Partenkirchen verbessert die Bildungschancen in der Region

Transferagentur Bayern berät und unterstützt bei der Vernetzung der Bildungsakteure vor Ort. Um dies zu erreichen, will das Landratsamt dafür Sorge tragen, dass sich sämtliche Bildungsakteure wie Schulen, Gemeinden, Jugendhilfe, Arbeitsverwaltung, Wirtschaft und weitere außerschulische Organisationen noch besser vernetzen können. „Bildung ist kein punktuell auftauchendes Thema sondern bedarf einer ständigen Überprüfung und Weiterentwicklung. Daran müssen sich alle Bildungsakteure beteiligen können. Den Herausforderungen unserer Bildungsarbeit wie Angebote zur Berufsorientierung, Sicherung von Ausbildungsberufen, Digitalisierung und Bildungsgerechtigkeit wollen wir im Landkreis gemeinsam mit allen Beteiligten begegnen", erklärt Landrat Anton Speer.

Organisiert und gefördert wird die Zusammenarbeit der Bildungsakteure durch die Koordinierungsstelle im Landratsamt, die von Annett-Maria Jonietz (Koordinatorin Bildungsregion) und Laura Erben (Bildungskoordinatorin für Neuzugewanderte) besetzt ist. Am 4. Juni 2018 haben Landrat Anton Speer und Dr. Tobias Schmidt eine Zielvereinbarung über die Zusammenarbeit des Landkreises GAP und der Transferagentur Bayern unterzeichnet.